Freistehen mit dem Wohnmobil in Europa

Freistehen mit dem Wohnmobil in Europa

Freistehen mit dem Wohnmobil

Freistehen mit dem Wohnmobil ist nicht ganz einfach. Unsere Gast-Autoren Ilka und Fritz mit Hund Eneco sind passionierte Dethleffs ALPA-Fahrer. Seit einigen Jahren leben die beiden non-stop im Wohnmobil, haben ihre Wohnung verkauft und entdecken in ihrer Rente die schönsten Orte in Europa.

 

Freistehen mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen ist heutzutage gar nicht mehr so einfach möglich, wie es viele Werbeprospekte immer so schön zeigen. Aber es gibt sie – aber man muss wissen, wo man suchen muss. Deshalb haben wir eine kleine „Richtlinie“ für uns Camper erstellt, um möglichst einfach und übersichtlich zu erklären, was wo erlaubt ist und was nicht. Mittlerweile haben diese „Richtlinien“ sehr viele vergessen, weshalb immer mehr Länder Sanktionen einrichten, da sie mit Müll, zerstörter Natur und Ähnlichem teilweise gar nicht mehr zurechtkommen. Das sogenannte „freie Leben“, wie es den Campern immer wieder gezeigt wird, gibt es leider kaum noch – sogar in Schweden und Norwegen wird es immer mehr eingeschränkt.

Deshalb zeigen wir heute, wie das mit dem Freistehen mit dem Wohnmobil in Europa aussieht.  (Stand vom 01.06.22)

 

Da jetzt die Saison von uns Wohnmobilisten startet, kommen wir heute mit einem Thema, das uns doch alle angeht:

Was gilt in welchem Land beim Freistehen mit dem Wohnmobil in Europa?

 

DÄNEMARK

Es ist strikt verboten, außerhalb von Camping- und Stellplätzen zu übernachten. Lediglich auf privatem Grund darf übernachtet werden, eine Erlaubnis des Eigentümers ist natürlich vorausgesetzt.

 

DEUTSCHLAND 

Dort, wo das Parken nicht ausdrücklich durch die StVO oder Verkehrszeichen verboten ist, ist einmaliges Übernachten zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit für alle Verkehrsteilnehmer erlaubt. „Camping-ähnlicher Betrieb“ ist verboten – dazu zählt in manchen Bundesländern z.B. schon das Ausfahren der Satelliten-Anlage.

 

FRANKREICH 

Es wird geraten, nur auf offiziellen Plätzen zu übernachten. Unbedingt regionale Einschränkung beachten. Auch auf Privatgrund nur mit behördlicher Genehmigung.

 

ITALIEN 

Das Übernachten außerhalb von Camping- und Stellplätzen ist nur mit behördlicher Genehmigung gestattet. Zusätzlich gelten noch regionale Einschränkungen, vor allem im Norditalien. In Nationalparks und staatlichen Wäldern ist das Übernachten strikt untersagt.

 

KROATIEN 

Das Übernachten außerhalb von  Camping- und Stellplätzen ist strikt untersagt.

 

NIEDERLANDE 

Freies Campen ist untersagt, jedoch sind in einigen Gemeinden spezielle Parkplätze zum Übernachten ausgewiesen.

 

NORWEGEN 

Entlang von Straßen darf auf öffentlichen Parkplätzen übernachtet werden, es ist aber ein  Mindestabstand von 150 Metern zu Häusern einzuhalten. An landwirtschaftlichen und kultivierten Flächen ist das Freistehen nicht erlaubt.

Das sogenannte „Jedermannsrecht“ in Norwegen gilt nur für Zelte! Das Jedermannsrecht gilt für „nicht eingezäuntes Land“, also die offene Natur, welche gerade an den Künsten, Mooren, Wäldern und Bergen Norwegens besonders schön ist. Sobald ihr aber einen Zaun seht, handelt es sich um privates Land, wie z. B. bewirtschaftete Ländereien. Hier gilt dieses Recht nicht.

 

ÖSTERREICH 

Das Übernachten außerhalb von Stell- und Campingplätzen ist nur mit behördlicher Genehmigung gestattet. Hierzu kommen noch individuelle regionale Verbote. Speziell in Tirol und Wien.

 

PORTUGAL 

Das Übernachten außerhalb von  Camping- oder Stellplätzen ist generell verboten.

 

SCHWEDEN 

Auf öffentlichen Parkplätzen ist das Übernachten erlaubt, in Nationalparks, Landwirtschafts-, Naturschutz- und Freizeitgebieten ist das Freistehen mit dem Wohnmobil nicht erlaubt.

Das Jedermannsrecht gibt es auch hier in Schweden und gilt nur für Zelte!

 

SCHWEIZ 

Das Freistehen für 1 bis 2 Nächte ist mit behördlicher Genehmigung gestattet. Zusätzlich gelten regionale Einschränkungen. Im Tessin, Graubünden und in Genf ist das Übernachten außerhalb von Stell- und Campingplätzen verboten, ebenfalls in Wäldern und in Naturschutzgebieten.

 

FINNLAND

Jede Person darf sich frei in der Natur bewegen und aufhalten und darf  auch in der Natur übernachten. Allerdings mit ein paar Einschränkungen. Frei stehen ist nur auf „unkultiviertem Land“ erlaubt und nicht in Naturschutzgebieten, Nationalparks oder an Badestränden. Lokale Hinweise sollten beachtet werden – und man kann auch ruhig einfach jemanden vor Ort fragen, ob man an der gewünschten Stelle freistehen darf.

 

SPANIEN 

In Wohngebieten, in der Nähe von Camping- und Stellplätzen sowie an Stränden ist das Übernachten untersagt. Regionale Vorgaben sind zu beachten – behördliche Genehmigungen sind eigentlich immer notwendig.

Sonst gilt die Regel: 3 Nächte, drei Zelte und maximal 10 Personen in Spanien.

 

SLOWENIEN 

In Slowenien ist das freie Übernachten außerhalb von Camping- und Stellplätzen komplett verboten.

 

MONTENEGRO 

In Montenegro ist das Freistehen mit dem Wohnmobil generell nicht gestattet, aber in manchen Gebieten drücken die Behörden ein Auge zu. Zum Beispiel außerhalb von den Touristenzentren und abseits von  Behördengebäuden.  Auch in den Nationalparks könntet ihr Glück haben – aber bitte kein wüstes Camping-Leben führen und nicht die Kinder alles platt treten lassen. Auch Toilettengänge gehören nicht in den nächsten Busch – dafür habt ihr eine im Wohnmobil. Respektiert die Natur und nehmt euren Abfall wieder mit, bis zur nächsten Möglichkeit, diesen zu entsorgen.

Helft mit, mit dem Klischee der rücksichtslosen Camper aufzuräumen und haltet euch an entsprechende Regeln beim Freistehen mit dem Wohnmobil. Dann haben wir alle wieder gemeinsam mehr von unserem Lieblings-Hobby. 🙂

Mehr rechtliche Beiträge findet ihr in der Rubrik Tipps und Tricks  – rechtliche Fragen. Hier wird zum Beispiel erklärt, was es mit dem „Toten Winkel Aufkleber“ auf sich hat.

 

PS: Wenn ihr uns mal irgendwo trefft, kommt gern auf uns zu und sprecht uns an. Wir bieten auch die Besichtigung von unserem ALPA an und freuen uns immer über neue Camper-Kontakte.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on email
Nina
Hallo, ich bin Nina und großer Caravaning- und Camping-Fan. Schon als Kind bin ich mit meinen Eltern und meinem kleinen Bruder häufig zum Campen gefahren. Meistens waren wir am Gardasee oder an der französischen Küste unterwegs. Das "Hauptsache-Draußen-Sein-Gefühl" habe ich bis heute! In meiner Freizeit fahre ich Motorrad, gehe in den Bergen wandern oder kümmere mich um meinen Garten. Seit 2019 bin ich bei Dethleffs und blogge hier für Euch rund um das tolle Thema Caravaning & Camping!

1 Kommentar zu „Freistehen mit dem Wohnmobil in Europa“

  1. Hallo Camper, leider lesen Schwarze Schafe keinen Block
    Ja und genau so ist es in den genannten Ländern. Das warum, wurde auch verraten.
    Der vielbeschriebene Fußabdruck den jeder von uns hinterlässt, mal vorbildlich mal frevelhaft und was bleibe in der Tat übrig liebe Parkplatzcamper?
    Seit der Kindheit war Urlaub gleich Camping, jetzt sind 50 Jahre vergangen und die Natur ist nicht beeindruckender geworden nur der schadende Umgang mit ihr.
    Über manche Campernotwendigkeiten darf man doch geteilter Meinung sein und hier meine ich heute die Trenntoilette. Sind wir doch dankbar für die Errungenschaft der Kassetten Toilette und deren artgerechter Entsorgung. Im Hausmüll hat des Menschen Ausscheidung nichts zu suchen, reicht es wenn Wauwau‘s Hinterlassenschaften dort landen. Ja und das regt unsere Nachbarn auch auf, genau wie dieser Müll der hinterlassen wird.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren