Dethleffs Mitarbeiter: 45 Jahre Kundendienst

Dethleffs Mitarbeiter: 45 Jahre Kundendienst

Barbara Scholze blickt zurück

Viele unserer Dethleffs Mitarbeiter sind seit vielen Jahren im Unternehmen, wie unsere Kollegin Barbara Scholze aus dem Kundendienst. Diesen Monat verabschiedeten wir sie nach 45,5 Jahren in die wohlverdiente Altersteilzeit. Schon seit 1977 hielt sie Dethleffs treu die Stellung. Ob im Kundendienst-Sekretariat, auf Messe oder auf zahlreichen Kunden Veranstaltungen – Barbara Scholze half den Dethleffs Kunden über 45 Jahre lang gerne weiter. Sie hat uns über ihre Zeit bei Dethleffs, die Anfänge im Unternehmen und ihre schönsten Momente berichtet.

 

„Bloß nicht in den Kundendienst“

Dethleffs Mitarbeiter
Auch auf Messen war Barbara Scholze für die Dethleffs Kunden da

1977 war das Unternehmen noch deutlich kleiner und richtig familiär. Damals wurden in Isny noch ausschließlich Wohnwagen gefertigt. Inzwischen ist Dethleffs zu einem der größten Hersteller für Freizeitfahrzeuge in Europa gewachsen. Nach ihrer Lehre wollte Barbara Scholze eines auf keinen Fall: „in den Kundendienst“. Darüber muss sie heute lachen. Denn genau so sollte es kommen, als nur dort eine Stelle frei wurde. Die Arbeit für und mit den Kunden stellte sich als genau richtig für sie heraus und sollte sie 45 Jahre lang begleiten. Seither hat sie mehrere hundert Ordner mit Kundenkorrespondenz gefüllt, über die Jahrzehnte kam da so einiges an Schriftverkehr zusammen. Dabei hat sie die Freude an ihrer Arbeit nie verloren.

 

Fräulein Scholze zum Diktat

Dethleffs Mitarbeiter gesucht
Stellenanzeige aus den 1990ern

Apropos Schriftverkehr – zu den Anfangszeiten von Barbara Scholze gab es noch keine Computer und keine E-Mails. Damals hieß es noch: „Fräulein Scholze zum Diktat!“ Das Gesagte musste dann auf einer mechanischen, später elektrischen Schreibmaschine abgetippt werden. Bei Änderungen alles noch mal von vorn, eine Löschtaste gab es seinerzeit noch nicht. Vom Brief zum Teletext über Telefax zum Computer war es ein langer Weg. Barbara Scholze erlebte diese ganze Entwicklung bei Dethleffs mit. Im Gegensatz zu früher gibt es heute zusätzlich zu unserem Kundendienst auf unserer Webseite das Wissens- und Serviceportal. Dort findet man heute die Antworten auf viele Fragen zu unseren Fahrzeugen: Welche Umlaufmaße hat mein Wohnwagen? Woher bekomme ich die Bedienungsanleitungen? Damals gab es diesen zusätzlichen Anlaufpunkt für Dethleffs Kunden noch nicht. Auch wenn sich viel verändert hat – damals wie heute hatte Barbara Scholze immer ein verständnisvolles Ohr für Wünsche und Beanstandungen der Kunden.

Außerdem war Barbara Scholze verantwortlich für das Archiv. Sie weiß genau, wo welche Prospekte – vom Originalprospekt von 1931 bis zur aktuellen Version – zu finden sind. Darin findet sich auch eine Stellenanzeige aus den 1990er-Jahren. Dort ist sie mit dem damaligen Team zu sehen, das heute auf zwölf Mitarbeitende angewachsen ist.

 

Engagiert bei Messen und Events

Dethleffs Mitarbeiter engagieren sich beim Family Treff
Dethleffs Family Treff

Ihre ersten Einsätze auf Messen hat Barbara Scholze noch genau in Erinnerung. Die Ausstellung musste nämlich per Handroller gesaugt und alle Wohnwagen-Fenster geputzt werden. „Nach einem langen Messetag schlief ich einmal direkt über meiner Pizza ein“, schmunzelt sie über die anstrengende Zeit. Doch das hielt sie nicht davon ab, sich nicht nur am Schreibtisch, sondern auch bei Messen und Veranstaltungen für Dethleffs Kunden zu engagieren. „Einfach, weil es mir auch Spaß macht.“ Ebenfalls bei Kunden-Events war sie fast immer mit dabei. Als besonders „wuselig“ erinnert sie sich an einen „Family Treff“ in Amsterdam. 350 Kunden wurden bespaßt, „ohne dass einer in die Gracht gefallen ist“, erzählt sie heute über diesen aufregenden Ausflug. Es gab auch schwierige Zeiten, Dethleffs hat auch schwere Krisen erlebt. Durch umsichtiges Management und den guten Zusammenhalt im Team sei man aber immer „mit einem blauen Auge davongekommen“.

 

Es bleiben unvergessliche Erinnerungen

Wir haben Barbara Scholze gefragt, was sie im Ruhestand am meisten vermissen wird. „Dethleffs ist schon so was wie mein zweites Zuhause“, sagt sie. Caravaning ist „ihr Ding“. Außerdem wird sie das gute Team und die schönen gemeinsamen Erlebnisse vermissen. Von den Motto-Händlertagungen, „die sonst niemand in der Branche gemacht hat“, bis zur Betriebs-Skiausfahrt nach Ischgl. All das sind unvergessliche Erinnerungen. Camperin bleibt sie weiterhin, in der Familie gibt es seit Neuestem auch einen Dethleffs Globetrail. Einige Urlaubsziele stehen noch auf ihrer Wunschliste, sie reist sehr gern und ist oft in der Natur und den Bergen unterwegs. Wir wünschen ihr viel Spaß dabei und bedanken uns für ihr Engagement!

Neben Barbara Scholze gibt es zahlreiche Mitarbeitende, die Dethleffs schon seit Jahrzehnten die Treue halten. Sowohl in der Verwaltung als auch in der Produktion gibt es viele Kolleginnen und Kollegen  die schon über 30 Jahren Teil der Dethleffs Familie sind.

 

Ihr wollt mehr über das Unternehmen Dethleffs erfahren? Lest Euch gerne unseren Beitrag über unsere Lehrwerkstatt durch. Außerdem erfahrt Ihr auf unserem Blog mehr zur Dethleffs Family Stiftung.

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!

Aline Kempter
Hallo, ich bin Aline. Ich habe mein Duales Studium bei Dethleffs gemacht und arbeite nun im Marketing. Camping hat mir schon immer Spaß gemacht. Es bedeutet für mich Freiheit, Flexibilität und die Möglichkeit, schöne, neue Orte kennenzulernen. Schon als Kind war ich mit meinen Eltern mit dem Wohnwagen in vielen Ländern Europas unterwegs. Meistens waren wir in Frankreich und in der Toskana.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren